Schützenstation Hauskampstraße

Schon vor über 100 Jahren wurde die Schützenstation, ursprünglich noch an der Gartenstraße, errichtet. Der Stil der Station ist der eines barocken münsterländischen Bilderstocktypus aus Sandstein. Wegen eines Straßenumbaus ist sie dann an den heutigen Standort, Bahnhofstraße, umgesetzt worden. Das genaue Datum ist leider nicht bekannt. Bisher wurde die Station viermal von der St. Pankratius-Schützengilde renoviert: 1873, 1928, 1952 und 2002. Seit der Renovierung 1952 durch den Bildhauer Josef Stover zeigt die Station den heiligen Pankratius, den Schutzpatron der Gilde. Der verkröpfte Schweifgiebel zeigt Kartusche mit Putten und dem Christus-Monogramm. Das vorherige Bild war fast komplett durch Verwitterung zerstört gewesen. Für die jährlich stattfindende Prozession zu Fronleichnam schmückt die Königin, unterstützt von den Ehrendamen der St. Pankratius Schützengilde, immer die Schützenstation. Bei der anschließenden Prozession ist jedes Jahr wieder eine Fahnenabordnung der Pankratius Schützengilde vertreten. Mit der Fusion der Kirchengemeinden St. Marien und St. Pankratius geht die Tradition nicht zu Ende. Auch weiterhin ist die Station ein Haltepunkt der Fronleichnamsprozession. Seit etlichen Jahren steht die Schützenstation unter Denkmalschutz, wie das Schild vor der Station auch dem interessierten Betrachter erläutert.

Die Schützenstation zu Fronleichnam