Weihnachtsgrüße

Liebe Pankratius-Schützen, liebe Freunde der Schützengilde, liebe Gescheraner,

aktuell stehen wir als Gesellschaft vor einer schweren Zeit: bereits mit Beginn der Pandemie mussten wir Einschränkungen hinnehmen und – speziell als Schützenverein – für uns die wichtigen Aktionen Maibaum aufstellen und unser Sommerfest streichen. Besonders zu Herzen gegangen ist mir persönlich die Absage der Generalversammlung im November, immer noch ein wichtiges Instrument um – neben dem Schützenfest selber – Meinungen, Stimmungen und Feedback einzuholen.

„Am dunkelsten ist die Nacht vor der Dämmerung“ – nie war das aktueller als jetzt: Weihnachten steht in wenigen Tagen vor der Tür und trotzdem darf es nicht in der Art und Weise gefeiert werden, die uns über all die Jahre lieb und wichtig geworden ist. Trotzdem zeigt sich ein Hoffnungsschimmer am Horizont: Noch nie ist ein Impfstoff so schnell entwickelt worden. Bis dieser aber in ausreichender Menge verteilt ist, werden wir auch in den kommenden Monaten noch mit Beschränkungen leben müssen und diese werden wahrscheinlich auch unsere kommenden Veranstaltungen tangieren. 

Ein Schützenfest mit Masken, ohne eine gemütliche Sektbar, ohne emotionale Nähe und vor allem ohne musikalische Begleitung ist aktuell für mich nicht vorstellbar! Jetzt aber die Hände in den Schoß zu legen und der Dinge harren, die da kommen, ist die falsche Entscheidung. Lasst uns gemeinsam – im Rahmen des Möglichen – Entscheidungen treffen, Aktionen vorbereiten, liegengebliebene Dinge aufarbeiten und so die Weichen für die Zukunft stellen, damit wir mit Schwung am Ende der Pandemie durchstarten können und zeigen, dass bei uns gute und traditionelle Schützenfeste für die gesamte Stadtbevölkerung gefeiert werden. Gerade in diesem Punkt sehe ich noch viel Potential und eines unserer Alleinstellungsmerkmale, das wir noch stärker herauskehren sollten! 

Müssen wir bei einer rückblickenden Betrachtung von einem verlorenen Jahr sprechen? Ich meine ganz klar: Nein! Obwohl wir uns in diesem Jahr einschränken mussten, stand wieder etwas auf der Agenda, dass in den letzten Jahren etwas ins Hintertreffen geraten ist: Gesundheit und aufeinander Achtgeben. Eine gute Entwicklung, die wir auch in die Zeit nach der Pandemie mitnehmen sollten.

Wichtig ist mir Danke zu sagen – bei allen Aktiven für die geleistete Arbeit, für die moralische und auch körperliche Unterstützung und vor Allem für Euer Verständnis über die Absagen unserer Aktionen. Natürlich möchte ich auch unseren Partnerinnen und Partnern Danke sagen, denn ohne Euch ist unser zeitintensives Hobby nicht möglich. Sobald wir geimpft sind und die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie für beendet erklärt worden sind, starten wir gemeinsam durch!

Abschließend wünsche ich Euch allen ein ruhiges und besinnliches Weihnachtsfest im kleinen Kreis Eurer Lieben. Genießt die Zeit und bleibt gesund!

Gut Schuss 

Peter Schmitz
Präsident Allgemeine Bürgerschützen Gescher von 1605 – St. Pankratius Schützengilde e.V.

GZ: “Sie alle machen Gescher besser”

Gescheraner Schützenvereine erhalten zusammen den Heimatpreis 2020

Gescherer Zeitung vom Fr. 27.11.2020

Gescher. Nicht zuletzt dem Engagement örtlicher Organisationen und Einzelpersonen ist es zu verdanken, dass die Glockenstadt Gescher nicht nur ein Wohnort, sondern für viele Bürgerinnen und Bürger auch Heimat ist. Im Rahmen der Heimatförderung des Landes NRW werden durch die Verleihung des Heimatpreises neben der Anerkennung des Engagements nachahmenswerte Beispiele gewürdigt. 

Die Glockenstadt Gescher lobte auch in diesem Jahr den Heimatpreis im Wert von 5000 Euro aus. Nach Berücksichtigung von Nachhaltigkeit, neuer Ideen und Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts wurden die Heimatpreise vergeben. Eine feierliche Verleihung als Präsenzveranstaltung ist aufgrund der aktuellen Gesamtsituation leider nicht möglich gewesen. Bürgermeisterin Anne Kortüm überreichte deshalb gemeinsam mit der Ersten Beigeordneten Kerstin Uphues und Kämmerer Christian Hübers die einzelnen Heimatpreise persönlich und bedankte sich für das beispiellose Engagement der Geehrten. Die Stadtverwaltung gratulierte den Schützenvereinen aus Gescher und Hochmoor, dem Heimatverein Gescher e.V. mit seinen Montagsfahrern und dem Zucht-, Reit- und Fahrverein Gescher e.V.

Ebenso hat die Sparkasse Westmünsterland gemeinsam mit der Glockenstadt Gescher den Ehrenamtspreis für das Jahr 2020 im Wert von 3000 Euro vergeben. Drei Empfänger wurden in diesen Tagen bedacht.

Überrascht wurde Elisabeth Thiery, die Eltern unterstützt, die sich viel zu früh von ihren Kindern verabschieden müssen. Wie es in einer Pressemitteilung der Stadt Gescher heißt, erfahre ihr Engagement durch diese Auszeichnung die gebührende Anerkennung. Frau Thiery erweise mit ihrer detailverliebten Näharbeit vielen Menschen in einer belastenden Situationen einen wertvollen Dienst – und das nicht nur für die Gescheraner, sondern weit über die Stadtgrenzen hinaus.