Pankratius Weihnachten finalLiebe Pankratius-Schützen,

das Schützenfestjahr neigt sich dem Ende zu und es ist Zeit, es sich zu Hause mit der Familie gemütlich zu machen und 2019 Revue passieren zu lassen. Gleichzeitig ist es die Zeit, Danke für die geleistete Arbeit zu sagen:

Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr für Jung und Alt einen bunten Strauß an Aktivitäten geboten haben, so dass für Jeden etwas dabei war:
Angefangen mit dem gemeinsamen Kaffeetrinken im Januar, bei dem unsere ehemaligen Throngemeinschaften,  Ehrenoffiziere sowie Ehrenvorstände mit Partnerinnen, in netter Atmosphäre Geschichten und Erlebnisse  im Schützenverein ausgetauscht haben. Im Mai folgte die gemeinsame Pättkestour rund um Gescher: hierbei haben wir uns über die Teilnahme der Ehemaligen besonders gefreut, denn die Pankratius-Schützengilde vergisst Ihre langjährigen Offiziere, Vorstände und auch Witwen nicht!
An Pfingsten folgte mit dem traditionellen Maibaumaufstellen ein weiteres Event, bei dem wir zahlreiche Gäste in der Innenstadt begrüßen durften. Neben den Abordnungen zu umliegenden Schützenfesten, bei denen der freundschaftliche Zusammenhalt unter den Schützenvereinen großgeschrieben wird, zählt zweifelsohne unser Schützenfest im August mit seinen vielfachen Aktivitäten im Vorfeld zu den Höhepunkten in diesem Jahr.

Hervorheben möchte ich hier ganz besonders die Mitwirkung unserer Frauen und Partnerinnen – dieses Gemeinschaftsgefühl und diesen Spirit sollten wir stärken und in den nächsten Jahren noch vertiefen; denn „zusammen feiern“ macht eben am meisten Spaß!

Eines der vielen Highlights auf dem Fest war natürlich die Weihe der neuen Vereinsfahne, um deren Gestaltung und Anfertigung sich besonders Ehrenpräsident Bernd Theo Grimmelt und Anton Nieland bemüht haben. Neben dem alten Thron rund um Martin Mensing und Karin Krumme  hat es mich besonders gefreut, dass wir mit Willi Lammerding und Daniela Schuster ein würdiges Königspaar gefunden haben, das trotz schlechtem Wetter allen Schützen und Gästen einen wunderschönen Thronabend bereitet hat.
Willi Lammerding hat sich – sechs Jahre nach seinem Sohn Markus - in die Reihe der Könige der St. Pankratius Schützengilde eingereiht und übernimmt nun bis zum nächsten Fest den Ehrenposten im Verein. Mit dem erfolgreichen Königsschuss geht für Ihn ein Lebenstraum in Erfüllung.

Für Viele hat das Jahr 2019 große Veränderungen mit sich gebracht: neue Begebenheiten, neue Bekanntschaften, neue Aufgaben in Job, Freizeit und Verein, aber auch der Verlust von Verwandten, Nachbarn oder Freunden. In Freud und Leid zusammenstehen – dass zeichnet einen Verein aus.

Darüber hinaus möchte ich persönlich auch noch einmal Danke sagen für die vielen Glückwünsche und Anregungen vor, während und nach der Übernahme des Präsidentenamtes der Gilde. Ein guter Anfang braucht Begeisterung, ein gutes Ende Disziplin.

Zusammen können wir mit Freude und großer Zuversicht das kommende Jahr 2020 mit dem Sommerfest im August ins Auge fassen. Ich freue mich, wenn wir wieder viele Mitglieder und auch Gäste bei unseren Veranstaltungen, zu denen auch das Maibaumaufstellen zu Pfingsten sowie die Generalversammlung im November gehören, im kommenden Jahr begrüßen dürfen.

Schließlich ist es Zeit, Danke für die erledigte Arbeit zu sagen - dabei ist es unerheblich, ob eine Harke, ein Schraubenzieher oder ein Pinsel geschwungen, Bratwürste gedreht, Ideen skizziert, Getränke bestellt, Stoff geschneidert, Idee zu Papier gebracht, Protokolle geschrieben oder Einkünfte addiert werden – jede dieser Arbeiten ist immens wichtig und nur wenn viele Hände mit anfassen, kann ein Verein funktionieren!

Ganz Besonders möchte ich mich noch bei meinen Schützenbrüdern im geschäftsführenden Vorstand bedanken. Ihr macht einen riesigen Teil der Arbeit, nehmt das aber als selbstverständlich an - in den Vordergrund stellt Ihr Euch aber nie (außer hin und wieder als König 😉)

Abschließend bleibt mir nur noch, allen Schützen, Offizieren, Gruppenführern und Vorständen und Familien ein schönes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins kommende Sommerfestjahr zu wünschen.

Gut Schuss

Peter Schmitz
Präsident
Allgemeine Bürgerschützen Gescher von 1605 - St. Pankratius-Schützengilde e.V.

 

Abschluss am KaminfeuerPünktlich zur kalten Jahreszeit haben die Allgemeinen Bürgerschützen Gescher von 1605 - St. Pankratius Schützengilde e. V. den Maibaum vor der Villa demontiert und trocken am Heimathaus eingelagert. Im Anschluss gab es für alle Beteiligten leckeren Grünkohl vor dem Kamin. Herzlichen Dank wieder einmal für die Unterstützung mit dem LKW-Kran durch Bernhard Nieland von Nieland Bau in Gescher. Das Bild zeigt natürlich nicht die Lagerstätte des Maibaums sondern den gemütlichen Abschluss am Kaminfeuer ;-)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

IMG 20190912 WA0003Wie in jedem Jahr haben die Schützen der Allgemeinen Bürgerschützen von 1605 – St. Pankratius Schützengilde e.V nach dem Pokal bei den Stadtmeisterschaften im Luftgewehrschießen gegriffen. Konnte die Gruppe der Vorstände noch im letzten Jahr den siebten Platz belegen, gab es in diesem Jahr mit dem achten Platz einen kleinen Dämpfer. Neu in der Vorstandsgruppe trat Pascal Efsing an, der mit 65 einen soliden Einstand gab. Der Präsident der Gilde Peter Schmitz konnte sein Vorjahres hoch mit 129 Ringen nicht ganz erreichen, schoss aber noch gute 116 Ringe. Er belegt damit den 16. Platz der Gesamtwertung in der Kategorie „Freistehend“.  Steigern konnten sich dagegen Christoph Klümper mit 82 Ringen, der eine deutlich ruhigere Hand als im Vorjahr bewies. Lediglich Mark Wierczeyko blieb mit 75 Ringen leicht hinter seinem Vorjahresergebnis zurück, so das am Ende 338 Ringe auf dem Konto standen. Für den siebten Platz haben neun Ringe, für den sechsten Platz immerhin ganze 26 Ringe gefehlt. Aufgrund der durchschnittlichen Ergebnisse in den letzten Jahren, werden in der Gruppe erste Stimmen laut, die auf einen Wechsel oder Ergänzung der Teilnahme in der Kategorie „Aufgelegt schießen“ pochen.

 

 

Günther Böing überreicht den Orden seines GroßvatersÜber 100 Jahre alter Schützenorden kehrt nach Gescher zurück

Eine besondere Überraschung erlebten die Allgemeinen Bürgerschützen Gescher von 1605 – St. Pankratius Schützengilde e.V. bei Ihrem Schützenfest am vergangenen Wochenende. Nach dem Abschuss des Vogels erhält der König von der Gilde einen Königsorden, der anders als die Schützenkette, beim jeweiligen König verbleibt und auf Lebzeit getragen werden darf.
Kurz vor dem Fest wurden die Pankratius-Schützen von Günther Böing aus Duisburg mit der Bitte angesprochen, eine Namensänderung in ihrer Chronik durchzuführen: Der Großvater Anton Böing war 1912 König der Gilde und wurde auf einem Foto von 1930 mit dem Namen seines Bruders Heinrich geführt.
Darüber hinaus stellte er die Frage, ob man den alten Königsorden seines Großvaters aus dem Jahr 1912 in Verwahrung nehmen könne. Da Günther Böing nach seiner Lehre bei Huesker bereits in den 1960er Jahren nach einer Umschulung zum Polizisten nach Duisburg zog, wollte er den Orden in seiner alten Heimat in gute Hände überreichen. So wurde dieser auf dem Schützenfest übergeben und ist nun einer der ältesten Königsorden der Schützengilde. Darüber hinaus konnte Herr Böing auf dem Fest noch mit einigen ehemaligen Arbeitskollegen von Huesker ins Gespräch kommen und somit über vergangene Zeiten plaudernKönigsorden von Anton Böing 1912.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Königin Daniela Schuster und König Willi LammerdingGescherer Zeitung vom Mo. 19.08.2019

Gescher (js). Schützen und Zuschauer ließen sich die gute Laune nicht verderben: "Ohne König gehn wir nicht nach Haus", sang eine Truppe von der zweiten Kompanie und beobachtete bester Dinge das Geschehen an der Vogelstange. Dort waren am Samstag bis 12.30 Uhr gut 100 Schuss gefallen, dann passierte nicht mehr viel - bis auf den einsetzenden Regen. Der hielt noch an, als ab 14 Uhr endlich wieder gefeuert wurde: Bernhard Mensing, Willi Lammerding und Herbert Sandscheper hielten drauf, bis die Reste des hölzernen Vogels um 14.17 Uhr zu Boden stürzten. Der 157. Schuss brachte die Entscheidung zugunsten von Willi Lammerding: "Damit habe ich immer schon geliebäugelt", freute sich dfer 65-jährige als neuer König der St. Pankratius-Schützengilde, während der Himmel Freudentränen weinte. Zur Königin wählte er Verwandschaft aus Kärnten: Mit Daniela Schuster (eine Cousine von Lammerding-Schwiegersohn Marco Steinbauer) geht erstmals eine Österreicherin in die Annalen des Vereins ein. Die Ehrenpaare sind Bernhard Mensing und Mechtild Lammerding sowie Tommy Schuster und Michaela Mensing.
Einen Tag vor dem Präsidentenwechsel verfolgte die Vereinsführung ganz gelassen, wie sich das Vogelschießen entwickelte. "In meiner Amtszeit sind die Wettbewerbe immer sehr spannend gewesen", blickt Bernd Theo Grimmelt zurück, der den Verein seit 2005 führt und den Stab gestern an Peter Schmitz weitergab. Spannend wurde es am Samstag auch, aber bis dahin dauerte es.Als der Vogel erste Ermüdungserscheinigungen zeigte, hielten sich die Schützen zurück - ernsthafte Anwärter waren nicht in Sicht. "Das hatten wir die letzten 20 Jahre nicht mehr", wusste Mark Wierczeyko. Andere witzelten angesichts des Wetters: "Wenn das so weitergeht, ist der Vogel ertrunken, bevor er abgeschossen wird". Schliesslich trugen interne Gespräche Früchte. Ein Quartett nahm ab 14 Uhr die Sach ein die Hand und erlebte mit Schießmeister Willi Lammerding und Vorstandsmitglied der Gilde, einen glücklichen Sieger.
Es folgte ein grandioser Krönungsball am Abend und wiederum Regenwetter am Sonntag, sodass die Parade gestern im Festzelt abgehalten wurde. Das tat der guten Stimmung und der Performance der Schützen aber keinen Abbruch. Beim Frühschoppen erlebten sie den Präsidentenwechsel und feierten ausgiebig den deutsch-österreichischen Thron.

Fotos vom Röschen machen

Fotos vom Stadt schmücken

Fotos vom Zelt schmücken

Fotos von den Ehrungen (Fotos von Andi Wies)

Fotos vom 1. Schützenfestabend

Fotos vom 2. Schützenfesttag (Antreten, Vogelschießen, Königsball)

Fotos vom 3. Schützenfesttag (Frühschoppen, Präsidentenwechsel)

 

 

JSN Epic is designed by JoomlaShine.com