GZ: „Mit Gescher und den Menschen verbunden“

Dr. Eduard Terrahe wird am Sonntag 90

Besondere Ehre zum Abschied: Dr. Eduard Terrahe reitet bei seinem Abschied 2005 hoch zu Ross

Gescherer Zeitung vom 26.02.2022
Gescher. Er ist eine Unternehmerpersönlichkeit, die Gescher geprägt und auch in ehrenamtlichen Funktionen viele Akzente gesetzt hat. Am Sonntag wird Dr. Eduard Terrahe 90 Jahre alt.

Der Jubilar ist gebürtiger Gescheraner und an der Bahnhofstraße mit zwei Schwestern aufgewachsen. Seinen Vater Dr. Paul Terrahe (Stadtlohn) verlor er bereit im Alter von 14 Jahren. Eduard Terrahe besuchte die Pankratiusschule in Gescher, das Gymnasium in Borken und machte das Abitur in Münster. Die akademische Laufbahn begann mit dem Studium in Reutlingen (Textilingenieur) und setzte sich in München und Berlin fort (Betriebswirtschaft). Er promovierte an der Forschungsstelle für allgemeine und textile Marktwirtschaft an der Universität Münster (FATM). Als Unternehmer leitete er in Gescher die Firma Eckrodt (Textilindustrie) und gründete später G.A.T. Damenoberbekleidung. Mit Ehefrau Annemarie (geb. Kümpers) ist er jetzt 60 Jahre verheiratet und immer Familienmensch geblieben. Vier Söhne und vier Enkelkinder freuen sich mit dem Jubilar über den runden Geburtstag.

In Gescher hat Eduard Terrahe Aufbauarbeit als erster Stadtmarketing-Geschäftsführer geleisteste und in den Jahren ab 1999 Events und Tourismus nach vorne gebracht. Auch das örtliche Vereinsleben hat er maßgeblich geprägt. Besonders die Entwicklung der St. Pankratius-Schützengilde ist eng mit seinem Namen verbunden. Bereits 1950 trat der damals 18-jährige in die Gilde ein und konnte so die ersten Schützenfest nach dem 2. Weltkrieg als junger Schütze miterleben. Besonders in Erinnerung ist den älteren Aktiven der Gilde das Fest 1958, bei dem Jürgen Deitert Schützenkönig wurde und Eduard Terrahe seinem Throngefolge angehörte. Zudem gehörten seine Schwestern Hildegard als Königin und Ilse als Ehrendame auch dem Hofstaat an. 1969 war er wiederum Mitglied einer Pankratius-Throngemeinschaft – diesmal um König Hermann Greve, bei dem seine Frau Annemarie Königin war.
Innerhalb der Gilde gelang Terrahe ein steiler Aufstieg: Nachdem er frühzeitig in das Offizierskorps aufgenommen wurde, wählte sie ihn 1983 zu ihrem neuen Oberst. Hoch zu Ross führte er etliche Jahre die Schützen während der Umzüge bei den Schützenfesten an. Diese Funktion hatte er bis 1989 inne, als er das Amt des Präsidenten von Bernhard Greve übernahm. Etliche Majestäten und Throngefolge konnten sich während ihrer Amtszeit auf die tatkräftige Unterstützung und die Ratschläge von Dr. Terrahe verlassen. Mit Weitsicht und Engagement führte er, auch passionierter Jäger, als neuer Präsident die Gilde ins neue Jahrtausend und lenkte unter anderem die nötigen Vorbereitungen für das große 400-jährige Jubiläum der Gilde in 2005, dass für alle ein unvergessliches Ereignis war. Auch notwendige Modernisierungen wie die Änderung der Festfolge mit Wegfall des Schützenfestmontags fielen in seine Amtszeit. Nach 16-jähriger Präsidentschaft übergab er das Amt beim Jubiläum 2005 an Nachfolger Bernd Theo Grimmelt. Als Dank ernannte die Gilde Dr. Terrahe zum Ehrenpräsidenten.

Auch beim Hegering, beim Kreisjagdverband Coesfeld, im Golf-Club und beim Rotary-Club Coesfeld engagierte sich der Jubilar. Zu seinen Hobbys zählte das Kegeln freitags bei Grimmelt. Volkstümlich, gesellig, wertorientiert, aber offen gegenüber Neuem und den Menschen zugewandt – so haben ihn viele Wegbegleiter erlebt.

Heute lebt Dr. Eduard Terrahe im Altenwohnheim St. Pankratius, verbringt aber die Nachmittagsstunden im Zuhause an der Schützenstraße. Viele Gescheraner freuen sich mit dem Jubilar und gratulieren herzlich zum runden Geburtstag.

JETZT SCHÜTZE WERDEN